Navigation
Oberkörper


Wir beraten Sie

Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail.

0911 / 548 00 70

Kontakt


Die Fachklinik

Die Nürnberger Fachklinik und Ihr Chirurg W. Gonzales stellen sich vor.

Über uns


Stellen Sie Ihre Frage bei Facebook

Herr Gonzales beantwortet gerne Ihre Fragen persönlich

Schwitzen / Hyperhidrose

Schwitzen / Hyperhidrose

Schweißhände / Schweißachseln

Übermäßiges Schwitzen kommt ungefähr bei 5 % der Bevölkerung vor und ist angeboren. Stress und mitwirkende Krankheiten können dazu beitragen, dass es sich verstärkt.

Zu verschiedenen dermatologischen Behandlungen gehört das Anwenden vom Botulinum Toxin, das in die Achsel direkt unter die Haut gespritzt wird. Hierdurch kann die Produktion von Schweiß gestoppt werden.

Die Schweißdrüsen werden medikamentös von ihrer Nervenversorgung unterbrochen und können nicht mehr den Befehl bekommen, Schweiß zu produzieren. Dadurch tritt vorübergehend eine fast komplette Trockenheit in den behandelten Bereichen ein. Dieser Effekt ist jedoch nicht dauerhaft. Nach 6 bis 9 Monaten muss meist erneut behandelt werden.

Wenn diese Methode nicht mehr hilft, ist eine Durchtrennung der Sympathikus Nervenbahnen (unwillkürliches Nervensystem) innerhalb des Brustkorbs mittels einer endoskopischen Operation die bessere Methode. Diese Operation eignet sich für die Hände.

Für die Achselhöhle ist eine Curettage oder die Unterspritzung mit Botulinum vorzuziehen. Aufgrund der Nebeneffekte des sog. Horner-Syndrom, wie Pupillenverengung, zurückgesunkener Augapfel und Herabhängen des Oberlids, ist die Operation nicht unbedingt zu empfehlen.

Schweißfüße

Bei der Behandlung gegen starkes Schwitzen an den Füßen werden verschieden dermatologische Produkte verwendet – mit sehr begrenztem Erfolg. Die momentan am besten wirkende Möglichkeit ist die Einspritzung vom Botulinumtoxin in die Fußsohle. Dadurch kann die Produktion von Schweiß gestoppt werden. Die Schweißdrüsen werden medikamentös von ihrer Nervenversorgung unterbrochen und können nicht mehr den Befehl erhalten, Schweiß zu produzieren. Dadurch tritt vorübergehend eine fast komplette Trockenheit in den behandelten Bereichen ein. Dieser Effekt ist jedoch nicht dauerhaft. Nach 6 bis 9 Monaten muss meist erneut behandelt werden.

Die Symphatikus-Nerv-Operation kann sehr gut helfen. Aufgrund der Beeinträchtigung der sexuellen Tätigkeit wird sie von männlichen Patienten jedoch nicht akzeptiert.

Chefarzt W. Gonzales ist seit 1978 Facharzt und seit 1982 in Nürnberg. Er untersucht und berät Sie über die Vorteile, Nachteile, Risiken, Komplikationsmöglichkeiten, Erfolgsaussichten und die Nachbehandlung. Sie können ihn dabei alles über Schweißfüße, Schweißhände und Schweißachseln fragen, was Sie wissen möchten.

Lassen Sie sich von uns beraten!