Navigation
Oberkörper


Wir beraten Sie

Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail.

0911 / 548 00 70

Kontakt


Die Fachklinik

Die Nürnberger Fachklinik und Ihr Chirurg W. Gonzales stellen sich vor.

Über uns


Stellen Sie Ihre Frage bei Facebook

Herr Gonzales beantwortet gerne Ihre Fragen persönlich

Kryolipolyse: Abnehmen dank Kältetherapie

Kryolipolyse

Fettzellen sind im Vergleich zu anderen Geweben relativ empfindlich gegen Kälte. Der Gedanke, Kälte zur Unterstützung beim Abnehmen einzusetzen, liegt deshalb nahe. Mit der Kryolipolyse steht inzwischen auch ein entsprechendes Behandlungsverfahren zur Verfügung, das sich zunehmender Beliebtheit erfreut. Doch wie funktioniert das Abnehmen durch Kälte genau?

Kälteschock führt zum programmierten Zelltod

Bei der Kryolipolyse wird störendes Fettgewebe mittels eines Applikators bis auf minus neun Grad Celsius abgekühlt. Gleichzeitig verhindert ein spezielles Gel, das zuvor auf die betreffenden Partien aufgetragen wird, dass es während der Behandlung zu Erfrierungen kommt, die sonst bei diesen Temperaturen zu erwarten wären. Während der gesamten Behandlung kontrollieren in den Applikator eingebaute Sensoren die Temperatur. In den Fettzellen löst die starke Kühlung die sogenannten Apoptose aus, eine bestimmte Form des programmierten Zelltods. Dies führt dazu, dass die betreffenden Zellen in der Folge vom Körper abgebaut werden und sich die Dicke der Fettschicht an den betreffenden Stellen entsprechend reduziert. In der Regel sind mehrere, meist 2 bis 3, Behandlungen notwendig, um ein optimales Resultat zu erzielen.

Kein chirurgischer Eingriff notwendig


Der Effekt einer solchen Kryolipolyse-Behandlung lässt sich in gewisser Weise mit dem einer Liposuktion (Fettabsaugung) vergleichen. Dabei hat die Kryolipolyse jedoch den Vorteil, dass es sich um eine nicht-invasive Methode handelt. Es erfolgt also kein chirurgischer Eingriff in den Körper, sodass auch die mit einem solchen Eingriff verbundenen Operationsrisiken vermieden werden. Zu den möglichen Nebenwirkungen zählen Blutergüsse, Rötungen und Taubheitsgefühle an den betreffenden Hautpartien, die jedoch in den meisten Fällen binnen einer Woche verschwinden. Voraussetzungen für eine erfolgreiche Behandlung sind jedoch die entsprechende technische Ausstattung sowie die Expertise des behandelnden Arztes. Von Selbstversuchen mit der Kühlung von Gewebe ist in jedem Fall dringend abzuraten.

Unverbindliche Beratung klärt über Hintergründe und Erfolgsaussichten im Einzelfall auf

Die Kryolipolyse eignet sich vor allem für Patientinnen und Patienten, die relativ schlank sind, aber dennoch lokale Fettpolster loswerden möchten. Sie kann am gesamten Körper mit Ausnahme des Gesichts und der Halspartien angewandt werden. Inwieweit eine solche Behandlung im individuellen Einzelfall sinnvoll ist und welches Ergebnis dabei erzielt werden kann, klären wir gern mit Ihnen im Rahmen eines unverbindlichen Beratungsgesprächs. Vereinbaren Sie am besten jetzt gleich einen Beratungstermin bei uns!

Lassen Sie sich von uns beraten!