Fachklinik Blog /

Bauchdeckenstraffung – Teil 1

Bauchdeckenstraffung – Teil 1

Eine schöne Körperfigur ist immer begehrenswert, gilt als elegant, schön, gesund, sportlich aktiv und jugendlich. Männer und Frauen streben nach einem schlanken Bauch dafür greifen sie zu Diäten, Kuren und Sport, wenn alles Nichts bringt dann hilft die Chirurgie.

Welcher Bauch kommt in Frage?

Mehrere Gründe führen zu unerwünschten und störenden Bauchformen:

Der gängige große Bauch, der sich trotz Sport oder Diät nicht beseitigen lässt

Hier wird eine Liposuction (Fettgewebeabsaugung) schonend mit der Vibrationskanüle gemacht und die überschüssige Haut, die wie eine Fettschürze aussieht, wird passend gestrafft, dafür ist ein Hautschnitt am Unterbauch notwendig, die Narbe wird meistens von der Bikini oder Badehose verdeckt. Oft ist eine Nabelversetzung notwendig.

Verschiedene durchgemachte Operationen verformen die Bauchkontur, durch senkrecht-, quer- oder schrägverlaufende Narben, die bis zur Bauchmuskelwand reichen, unter diesen Umständen ergibt die Gewichtzunahme einen unregelmäßigen verformten Bauch.

Man kann eine Liposuction des gesamten Bauches durchführen, dabei die Narben von deren Verankerungen lösen und so viel wie möglich entfernen, die überschüssige Haut symetrisch straffen, und wenn nötig den Nabel versetzen.

Schwangerschaften schädigen die Bauchwand ins besondere wenn der Bauch sehr groß wurde, was unter anderen starke Schwangerschaftsstreifen oberhalb und unterhalb des Nabel verursacht.

Hierfür eignet sich die Liposuction des gesamten Bauches bis zum Rippenbogen. Sollte der vordere Bauchmuskel, durch den starken Bauchhöhlendruck der Schwangerschaften möglicherweise auseinander gegangen sein, müsste man diesen zusammen nähen. Die überschüssige Haut wird gekürzt und angepasst auf der Höhe der Bikinihose, da nicht alle Schwangerschaftsstreifen mit der Operation verschwinden, kann man sogar einen T-förmigen Schnitt anwenden. Bei starkem Hautüberschuss ist bei der Bauchstraffung das neu verlegen des Nabels notwendig.

Starke Gewichtsabnahme führt zu erheblichen Hautüberschuss, dies bedarf eine besondere Aufmerksamkeit, wobei durch geschickte Hautkürzungen eine glatte Bauchoberfläche erreicht werden kann, hierfür sind verschieden Verschiebeplastiken durchzuführen.

Die Art, Planung und Technik der Operation richtet sich nach dem klinischen Befund des jeweiligen Patienten es wird nicht die selbe Technik für alle Patienten verwendet.
Eine Vollnarkose ist wegen der Größe und Dauer der Operation notwendig, es ist eine anspruchsvolle Chirurgie.

Der stationäre Aufenthalt beträgt in der Regel 1 bis 2 Übernachtungen. Danach können die Patienten sehr gut ambulant versorgt werden.

Noch auf dem Operationstisch bekommen die Patienten ein nach Maß angefertigte Mieder angezogen, darüber hinaus ist eine Manuelle Drainage des operierten Gebietes alle 2 Tage notwendig.

Bei allen genannten Formen wird die schonende Liposuction mit der Vibrationskanüle durchgeführt.

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21921772
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/2035359
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21681122
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20624545

→ Im kommenden Teil 2: Vorbereitung vor der Operation, Art der Narkose, Operationstechnik, Nachsorge.