Endlich wieder schöne Beine

Besenreiser Behandlung in der Nürnberger Fachklinik

Makellose Beine symbolisieren Jugendlichkeit und Gesundheit. Aus diesem Grund ist es besonders ärgerlich, wenn sich mit zunehmendem Alter Besenreiser zeigen. Das erfahrene und kompetente Team der Nürnberger Fachklinik verhilft Ihnen gerne zu dauerhaft schönen Beinen. Meist setzen wir bei Besenreisern eine Schaumverödung (Sklerosierung) ein. Dabei wird eine aufgeschäumte Flüssigkeit in die Vene gespritzt. In der Folge verschließen sich die Gefäße und werden innerhalb weniger Wochen abgebaut. Diese Therapie ist schonend und narbenfrei.

Was sind Besenreißer?

Wenn man von Besenreisern spricht, sind damit feine, violett oder blau erscheinende Venen gemeint, die unter der Haut hervorschimmern. Meist findet man sie an den Beinen. Da sie eine Folge von schwachem Bindegewebe sind, kommen sie häufiger bei Frauen vor und treten eher mit zunehmenden Alter auf. Aus medizinischer Sicht sind Besenreiser ungefährlich, weisen aber oft auf eine Venenerkrankung hin. Bei fehlender Behandlung können sich Krampfadern entwickeln.

Wie läuft die Schaumverödung ab?

Vor der Verödung verschreiben wir Ihnen nach Bedarf einen Kompressionsstrumpf. Dieser sollte vor der Behandlung angepasst werden, damit er direkt im Anschluss an den Termin getragen werden kann. Bei der Sklerotherapie mit Schaum werden flüssige Verödungsmittel mit steriler Luft aufgeschäumt und durch eine feine Kanüle in die betroffenen Venen gespritzt. Dafür muss sich die Patientin hinlegen. Eine Betäubung ist nicht notwendig; bei der Behandlung treten kaum Schmerzen auf.

Nachsorge

Nach der Venenverödung muss für einige Tage ein medizinischer Kompressionsstrumpf getragen werden. Außerdem sollten Sie körperlich aktiv bleiben: Direkt im Anschluss an die Behandlung empfiehlt es sich, spazieren zu gehen. Leichte physische Betätigung wie etwa Fahrradfahren oder Beingymnastik unterstützt den Heilprozess. Langes Sitzen und Stehen sowie das Überschlagen der Beine sollte vermieden werden. Kurzes Duschen ist nach der Behandlung erlaubt – wann Sie aber wieder schwimmen oder saunieren können, sollte mit Dr. Gonzales abgesprochen werden. Sonnenbaden ist nach Möglichkeit in den ersten sechs Wochen nach der Behandlung zu unterlassen.

Ihr Beratungsgespräch für die Besenreiser Verödung in der Nürnberger Fachklinik

Ihr Chefarzt Chefarzt W. Gonzales berät Sie im Vorfeld der Besenreiser Behandlung in Nürnberg umfassend hinsichtlich der Vor- und Nachteile, Risiken, Erfolgsaussichten und der Nachbehandlung. Dabei können Sie ihm selbstverständlich jede Frage bezüglich des Eingriffs stellen.

Termin vereinbaren

Was sind die Risiken der Therapie?

Bei der Sklerose sind Nebenwirkungen äußerst selten, können aber dennoch vorkommen. Eine vollständige Aufschlüsselung aller Risiken bieten wir Ihnen gerne im persönlichen Beratungsgespräch. Symptome wie Schwellungen mit Spannungsgefühl, Hämatome und Hautrötungen sind üblich und verschwinden in der Regel nach ein paar Tagen. Außerdem besteht die Möglichkeit, dass die Besenreiser erneut auftreten.

Kann ich Besenreiser auch selbst behandeln?

Zwar gibt es einige Hausmittel gegen Besenreiser – von unreifen Tomaten bis zu Rosskastanien lässt sich so gut wie alles finden – diese zeigen jedoch meist nur eine geringe oder gar keine Wirkung. Vorbeugende Maßnahmen wie Beingymnastik, flache Schuhe, gesunde Ernährung und das gelegentliche Hochlagern der Beine sind zwar zu empfehlen, können Besenreiser aber nicht gänzlich verhindern. Wer Besenreiser vollständig und nachhaltig entfernt haben möchte, für den ist eine Behandlung vom Facharzt die einzige Option.

Gibt es Alternativen zur Verödung von Besenreißern?

Wir wenden für Besenreiser und Krampfadern auch die endovasale Lasertherapie und die Chiva-Methode an. Bei der Lasertherapie wird die betroffene Vene punktiert und eine Lichtleitfaser eingeführt. Über diese Faser wird Laserenergie abgegeben, wodurch sich die erkrankte Ader verschließt und so den Rückfluss stoppt. Mit der Chiva-Methode wird der Blutrückfluss operativ verhindert, indem die Venen am Anfang des Rückflusses unterbunden werden. Der Druck in den belasteten Venen geht zurück, woraufhin sich die Adern zurückbilden und nicht mehr unter der Haut sichtbar sind. Sobald der ursprüngliche Durchmesser erreicht wird, schließen die Klappen wieder, die Vene funktioniert.